Der einfache Stromkreis

Der elektrische Strom ist physikalisch ausgedrückt die Bewegung von Elektronen in einem Leiter. Damit der elektrische Strom fließen kann, muss der Stromkreis geschlossen sein.

Die Elektronen sind hier modellhaft als blaue Punkte dargestellt


Für einen Stromkreis benötigt man mindestens drei Elemente.

Stromquelle (Spannungsquelle)
Die Stromquelle ist sozusagen der Motor für die Elektronen. Sie sorgt dafür, dass die Elektronen sich bewegen. (In der Dartstellung oben fungiert die Batterie als Stromquelle)

Widerstand
Der Widerstand nutzt in irgendeiner Weise den Strom und “bremst” die Elektronen. Dadurch verringert sich der Strom. (In der Darstellung oben fungiert die Lampe als Widerstand)

Kabel
Die Kabel sorgen dafür, dass alle Teile des Stromkreises leitend miteinander verbunden sind. Ohne sie könnte man keinen Stromkreis aufbauen.

An der Batterie (Stromquelle) gibt es einen Pluspol und einen Minuspol. Am Minuspol herrscht ein Elektronenüberschuss während am Pluspol ein Elektronenmangel vorliegt. Deshalb „drückt“ der Minuspol die Elektronen durch die Kabel und den Widerstand zum Pluspol. Es kommt zu einem Stromfluss.